top of page
Unbenannt-2-3.jpg

JAHRESBERICHT

2023

HAUS HARMONIE

Titelbild: Oliver Dübi, Bewohner Haus Harmonie
Bearbeitung mit AI von Adobe Photoshop

Unbenannt-2-3.jpg

VORWORT

Der starke Glaube daran, dass Veränderungen zum Positiven auch in scheinbar aussichtslosen Positionen möglich sind, hat mein Leben geprägt. In jedem Menschen steckt ein Funke, der zum Feuer entfacht werden kann; entscheidend ist es, den Zünder zu finden. Zuneigung, Verständnis und Liebe sind Brandbeschleuniger. 

Ein sicheres Umfeld, Akzeptanz und ein stressfreies Zuhause ermöglichen es, innere Ruhe zu finden. Veränderungen werden von aussen herbeigeführt, aber im Innersten umgesetzt. 

Um neue Wege zu beschreiten, hilft es, wenn man sich irgendwo festhalten kann. Wo sollen sich in die Jahre gekommene Menschen mit massiver Suchtproblematik festhalten können, wo ein sicheres Zuhause finden? 

Solche und ähnliche Fragen führten 2006 zur Gründung des Hauses Harmonie. Jacqueline und René Filli, beides Bewohner des Wohnheims Erzenberg, erarbeiteten mit mir ein Konzept und waren dann auch die ersten Bewohner der Harmonie. Ganz nach dem Motto des Vereins abri: Hilfe zur Selbsthilfe. 

Meinen aufrichtigen Dank an die beiden. Wir hatten eine Vision, die wir zusammen umgesetzt haben. Jacqueline und René waren ein Paar und haben in der Dorfkirche in Langenbruck geheiratet. Eine wunderschöne Erinnerung. Leider ist René etwa zwei Jahre nach der Eröffnung der Harmonie gestorben. In unseren Herzen und Gedanken lebt er weiter. 

 

Jahre sind vergangen, viele Menschen - Bewohner und Mitarbeiter - sind dazu gekommen, andere wieder gegangen. Heute haben wir ein volles Haus und sechs externe Wohnungen. Auch meine eigene Rolle hat sich sehr verändert. Zu Pionierzeiten der Harmonie war ich der grosse Bruder, etwa im gleichen Alter wie der Durchschnitt der Bewohner. 

Mit den Jahren wechselte ich zur Vaterfigur, Ansprechpartner und Vertrauter für Bewohner und Mitarbeiter. Nun mit 71 Jahren bin ich der Grossvater und habe meinen Platz für ein neues Leiterteam geräumt. Hassib Rasuli, mein treuer Gefährte und Freund seit vielen Jahren hat zusammen mit Caroline Gerster die Leitung übernommen. 

Ein Generationenwechsel, der der Harmonie guttut. Vieles ist neu oder wird neu angegangen, trotzdem fliesst das Herzblut wie in den Anfangszeiten. 

Die Harmonie ist auch für mich zu einer Familie geworden, auch ich fühle mich hier zuhause. Und wie ein echter Grossvater bin ich immer präsent, aber längst nicht mehr täglich anwesend. Die Freude ist bei Bewohnern und Team gross, wenn ich ins Haus eintrete. Und auch ich freue mich über all das bunte Leben und die so verschiedenen Menschen, die doch eines verbindet: Eine Vergangenheit, die geprägt war durch Betäubungsmittelabhängigkeit und ein Leben als Aussenseiter. 

 

Es ist für mich sehr schön, so viel Wertschätzung von Bewohnern und Mitarbeitern zu bekommen. Ebenso freut es mich natürlich auch, meine Erfahrungen aus circa 50 Jahren Drogenarbeit weitergeben zu können. 

Ich bedanke mich von Herzen bei Bewohnern und Mitarbeitern. Wir alle prägen das Haus Harmonie und machen es zu einem schönen und liebevollen Ort. Ein Ort, der Halt und Sicherheit gibt, ein Ort, an dem Veränderungen möglich sind und an dem auch immer wieder kleine (und manchmal sogar grosse) Wunder geschehen. 

Jürg Lützelschwab

Vorwort
Unbenannt-2-3.jpg

BERICHT DER GESCHÄFTSLEITUNG

Das vergangene Jahr war geprägt von Veränderungen. Johann Wolfgang von Goethe beschreibt das Leben als dem Lebendigen angehörig und wer lebt, muss auf Wechsel gefasst sein. So schön sich solche Zitate auch lesen lassen, so anspruchsvoll ist es, in unserer Berufspraxis angemessen auf Veränderungen zu reagieren und diesen im Alltag genügend Platz einzuräumen und den Bedürfnissen aller Beteiligten bestmöglich gerecht werden zu können. Die Harmonie ist das Zuhause unserer Bewohner*innen. Deshalb möchten wir unseren Bericht an erster Stelle euch widmen.

 

Liebe Bewohner*innen

Immer wieder stellen wir uns die Frage, wie wir erkennen können, ob wir Bedingungen schaffen, welche euch die Möglichkeit geben, euch zuhause zu fühlen. Wie könnt ihr euch entfalten und Zugang zu euren Ressourcen finden, welche euch die grösstmögliche Autonomie geben, eure Vorstellung von Lebensqualität umsetzen zu können? Eine wichtige Komponente sehen wir darin, den Regenschirm nicht aufzuspannen, solange es nicht regnet. Ihr seid Gestalter*innen eures Lebens und somit auch eurer Ziele. Wer sind wir, wenn wir eure Ziele - so utopisch sie manchmal auch erscheinen, nicht ernst nehmen und euch auf eurem Weg nicht begleiten und unterstützen würden? Wir vergleichen diese Unterstützung und Begleitung gerne mit einer Bowlingbahn. Die Bowlingkugeln stehen für eure Ressourcen, eure Ziele zu erreichen. Bunt, unterschiedlich gross, jede mit ihren Eigenschaften. Es gilt herauszufinden, welche Kugeln die richtigen sind, um eure Ziele zu erreichen. Ihr werft die Kugeln. Manchmal gerade, manchmal schief, manchmal schnell, manchmal langsam und manchmal kommen sie vom Weg ab.

Wir sind die Banden. Benötigt ihr Halt, Unterstützung oder einen «Schups» in die richtige Richtung, sind wir die Berührungspunkte.Wir sind an eurer Seite, solange ihr uns benötigt. Manchmal ist der Weg das Ziel und wir bleiben für immer an eurer Seite, manchmal ziehen wir uns zurück. Ist die Zeit gekommen, in welcher ihr ohne uns euren Weg bestreiten möchtet, fahren wir herunter und ihr werft eure gewählten Kugeln…die Kegel fallen ohne unsere Unterstützung. 

Wir danken euch dafür, dass ihr euch in diesem Jahr gegenseitig unterstützt habt, dass ihr auch manchmal mit uns nachsichtig wart und dass ihr die Harmonie täglich zu einem Ort macht, an dem wir gerne arbeiten, gemeinsam lachen, streiten und uns unterstützen. 

Nicht nur von unseren Bewohner*innen lebt die Harmonie, sondern auch von unseren vielfältigen, chaotischen und professionellen Mitarbeitenden. Dieser Dank geht an euch.

 

Lieber Jürg

Du hast dein «Kind», die Harmonie nun in unsere Hände gelegt, kümmerst dich aber weiterhin mit Herzblut als «Grossvater» um uns und unsere Bewohner*innen. Wir danken dir für dein grosses Vertrauen, deine Unterstützung und dein Ohr in diesem umbruchreichen Jahr. Deine langjährige Erfahrung gibt sowohl uns als auch unseren Bewohner*innen zusätzlichen Halt und die notwendige Sicherheit, um neue Projekte ins Leben zu rufen. Wir sind froh, dich als Mentor - aber noch viel wichtiger - dich als Freund an unserer Seite zu haben. 

 

Liebe Gabi

Du bist nun seit fünf Jahren bei uns und kümmerst dich täglich um das gesundheitliche Wohl unserer Bewohner*innen. Von aussen sieht man manchmal nicht, welche Arbeit dahintersteckt aber wir und unsere Bewohner*innen wissen, dass du jedem noch so kleinen «Kratzer» deine volle Aufmerksamkeit schenkst und unsere Bewohner*innen unnachgiebig motivierst, Sorge für ihre Gesundheit zu tragen. Danke für deine Hartnäckigkeit, deine endlose Geduld und deine Fürsorge. 

Bericht der Geschäftsleitung
Unbenannt-2-3.jpg

Liebe Jasna

Vor knapp vier Jahren hast du unser Büro umgekrempelt und unsere Administration auf Vordermann gebracht. Deine Stärken haben aber immer darin gelegen, unsere Bewohner*innen so anzunehmen, wie sie sind und ihnen in allen Lebenslagen empathisch zur Seite zu stehen. In diesem Jahr hast du das Büro verlassen, um im direkten Kontakt mit unseren Bewohner*innen den hauswirtschaftlichen Bereich neu aufzubauen. Wir danken dir für deine Empathie, deine Herzlichkeit und für deinen Mut, deine Komfortzone zu verlassen. 

 

Liebe Meret

In diesem Jahr hast du den Mut gefasst, eine Veränderung in dein Berufsleben zu bringen und uns deinen aussergewöhnlichen Lebenslauf zukommen zu lassen. So wie wir damals beeindruckt waren von der Erwähnung deiner Schildkröte in deinem Lebenslauf, so beeindruckt uns heute dein Wille, über dich selbst herauszuwachsen und deine berufliche Rolle zu festigen. Wir danken dir für deine Kreativität, deine aufgestellte Art und deine Fähigkeit, Menschen zu motivieren, ihre Fähigkeiten in den Bereich der Tagesstruktur einzubringen und auszubauen. 

 

Nicht bei uns in der Harmonie aber dennoch ein sehr wichtiger Part übernimmst auch du und dein Team, lieber Ruben. Wir danken euch für euren äusserst gewissenhaften Umgang mit unserer Buchhaltung und für euren Rat bei vielen anderen Anliegen und Fragen. Wir hoffen, ihr wisst, wie sehr wir die Zusammenarbeit mit euch schätzen.

 

Ein weiterer Dank geht an euch, liebe ehemalige Mitarbeitende. Im Jahr 2022 haben Simone Krois und Christine Rudin die Harmonie verlassen. Wir danken euch für die gemeinsame Zeit und wünschen euch auf eurem weiteren Weg alles erdenklich Gute. 

 

Nicht weniger wichtig für unser Bestehen, unsere Projekte und unsere Ideen ist unser Vorstand. 

Lieber Vorstand

Von Herzen danken wir euch, lieber Christian Burkhard, liebe Tatjana Zubanovic und lieber Markus Schnider, für eure fachkundige Unterstützung und für euer Vertrauen. 

 

Ein besonderer Dank geht dieses Jahr an dich, liebe Tatjana. Du ergänzt unsere Arbeit alle zwei Wochen mit deinen therapeutischen Gesprächen mit unseren Bewohner*innen- und manchmal auch mit uns;-). Somit trägst du zu Routine im alltäglichen Chaos bei und eröffnest uns neue Perspektiven, was wir und unsere Bewohner*innen sehr schätzen. 

 

Die Arbeit mit Menschen bedeutet auch immer, ihr Netzwerk kennenzulernen, sich zu verknüpfen und nicht vorhandenes aufzubauen. Besonders schön ist es, mit euch, liebe Eltern, Geschwister, Verwandte und Bekannte unserer Bewohner*innen ein Telefonat zu führen oder bei uns in der Harmonie einen Kaffee zu trinken. Die persönlichen Beziehungen aufrechtzuerhalten, wieder aufzubauen oder neu zu gestalten, ist Teil unserer Unterstützungsleistung. Ein ebenso grosser Teil unserer Arbeit besteht darin, euch an jenen Punkten, in welchen ihr Unterstützung benötigt, dafür zu sorgen, dass ihr über ein stabiles professionelles Netzwerk verfügt. Dieser Dank geht daher an euch, liebe Angehörige, Freund*innen, Bekannte und an alle externen Fachstellen, welche uns und unsere Bewohner*innen auf ihrem Weg unterstützen und begleiten. 

Ein besonderer Dank geht in diesem Jahr an dich und dein Team, liebe Marie- Catherine Jost. Mit viel Geduld, Fachkompetenz und Flexibilität unterstützt ihr unsere Bewohner*innen und unser Team in Gesundheitsfragen. Herzlichen Dank für diese wertvolle Zusammenarbeit. 

Und auch euch, liebes Flexor-Team, möchten wir in diesem Jahr einen grossen Dank aussprechen. Ihr bietet unseren Bewohner*innen einen Ausgleich zum Institutionsleben und die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten in euren geschützten Arbeitsplätzen einzubringen. 

Unbenannt-2-3.jpg

Institutionelle Fakten

 

Bewohner*innenbelegung

Im vergangenen Jahr hatten wir wenige Wechsel in unserer Bewohner*innenbelegung. Unser Haus verfügt zurzeit über 15 interne Plätze, welche zum Jahresende ausgelastet waren. Wir durften uns im Haus über drei Neueintritte freuen und zwei Bewohner haben im Jahr 2023 die Institution gewechselt. Zudem konnte ein Bewohner den Schritt in die Selbständigkeit gehen und seine bis dahin von uns angemietete Wohnung übernehmen.

 

Nebst den hausinternen Zimmern lebten im Jahr 2022 sieben unserer Bewohner*innen in Wohnexternaten. Wir verfügen sowohl über doppelt belegte Wohnungen als auch über Haushalte, welche von Einzelpersonen geführt werden. 

 

Mitarbeitende

Zum Jahresende 2022 bestand unser Team aus acht Mitarbeitenden. Zwei Mitarbeitende haben die Harmonie verlassen. Begrüssen durften wir dieses Jahr Meret Schreiber im Bereich Betreuung Tagesstruktur und meine Wenigkeit (Caroline Gerster), als stellvertretende Geschäftsleiterin. 

 

Projekte und Zukunftsblicke

Unser schönes Wohnhaus ist mittlerweile etwas in die Jahre gekommen. In diesem Jahr haben wir begonnen, uns mit einem Renovations- und/ oder Umbauprojekt auseinanderzusetzen, welches im kommenden Jahr in Angriff genommen werden soll. 

Des weiteren haben wir uns Gedanken gemacht, wie wir unsere Tagesstruktur auch zukünftig vielfältig und attraktiv gestalten und ausbauen können. Im Jahr 2022 haben wir in Oberdorf zwei Lokale angemietet, welche im kommenden Jahr gemeinsam mit den Bewohner*innen renoviert und eingerichtet werden sollen. In den Lokalen soll ein keines Treffpunkt-Bistro und ein Verkaufs- und Ausstellungslädeli für unsere künstlerischen Einzelstücke aus dem Atelier, sowie Produkten aus unserem Garten und unserer Küche, entstehen. 

Im Namen des gesamten Vereins, der Bewohner*innen, der Geschäftsleitung und der Mitarbeitenden, bedanken wir uns bei all unseren Gönner*innen, welche uns in diesem Jahr mit kleineren und auch grösseren Spendenbeiträgen unterstützt haben. Herzlichen Dank an euch.

Caroline Gerster & Hassib Rasuli

DSC04056.jpg
Unbenannt-2-3.jpg

WOHNEN HAUS HARMONIE

«Ich bin als kleines Kind in einer Weltuntergangssekte aufgewachsen. Meine Mutter war schizophren und sah durch Vergewaltigungserfahrungen das männliche Geschlecht als etwas Böses. Demnach habe ich keine Liebe und Zuneigung erfahren, was mich dann in eine 25 Jahre lange Heroin- und Kokainsucht bewegt hat.

 

Heroin gab mir die fehlende Liebe und Zuneigung. Ich war zu jung und unerfahren um zu verstehen, dass mich diese Entscheidung in eine Sucht führen würde. Trotzdem war ich lange gut in die Gesellschaft integriert: als Panzergrenadier-wachtmeister, bei der Feuerwehr, als Malermeister und Vorstand des Malermeisterverbands. Nach 25 Jahren löste Alkohol das Heroin ab.

Irgendwann lebte ich im Sophie Blocher Haus. Ich wusste aber, dass ich trotz meiner Sucht noch mehr erreichen konnte und habe dann über eine Familienplatzierung auf einem Bauernhof gewohnt und gearbeitet. Da die Alkoholsucht stärker wurde, machte ich einen Entzug mit anschliessender Therapie. Ich wurde wieder in einer Familie platziert, diesmal in Waldenburg.

 

Eine mangelnde Tagesstruktur führte zu Langeweile und diese dann wieder zum Alkohol. Ich musste weg von der Familie, hatte eine Operation im Spital und stand ohne Zuhause da. Mein Beistand stellte mir das Haus Harmonie vor. Kurz danach besuchten wir das Wohnheim und ich wusste, dass ich es hier versuchen wollte.

 

Im Haus Harmonie habe ich Vertrauen, Zuneigung und Akzeptanz gefunden. Hier in der Gruppe sind alle sensibel und deshalb nehmen wir Rücksicht aufeinander. Viele hatten eine negative Kindheit, das verbindet uns. Im Haus Harmonie leben die Bewohner ihre Sucht nicht mehr aus, das gibt eine andere Stimmung: freundlich, offen und rücksichtsvoll. Hier fühle ich mich zuhause.»

Heiner, Bewohner Haus Harmonie 
(Text: Dominic Bertschin)

WOHNEXTERNATE

«Meine Geschichtete startete beim Platzspitz. Ein guter Freund wollte mich an diesen Ort mitnehmen. Die Idee gefiel mir nicht und trotzdem liess ich mich überreden und begleitete ihn. Während er Heroin und Kokain kaufte, wartete ich im Auto und rauchte einen Joint. Als er zurückkam, bot er mir eine Linie Heroin an. Ich nahm das Angebot an und kurz darauf machte ich mich alleine auf den Weg zum Platzspitz. Da meine Nase bald schon verstopft war, begann ich zu spritzen. Und so nahm die Geschichte ihren Lauf. 

Viele Jahre später wohnte ich mit meiner Freundin, mit der ich zu diesem Zeitpunkt 14 Jahre zusammen war, in Basel. Als sie eines Morgens nicht erwachte, hatte ich den Arzt angerufen. Meine Freundin war tot. 

Nach diesem Schicksalsschlag landete ich in der PUK (heute UPK). Die gemeinsame Wohnung musste ich aufgeben. Nun stand ich da nach diesem erschütternden Ereignis, obdachlos und ohne Idee, was mir die Zukunft bieten sollte. In der PUK zeigte man mir ein Blatt vom Haus Harmonie. Kurz darauf war ich in Langenbruck zu Besuch. 

Die sympathischen Leute und der Zusammenhalt waren die Gründe, warum ich dorthin wollte. Vor nun 9 Jahren bin ich im Haus Harmonie eingetreten. Ganz am Anfang war ich mit meinem Zimmerkollegen zwei Mal auf der Gasse. Wir konsumierten Heroin im Zimmer, wurden erwischt und mussten in die Notschlafstelle. Nach diesem Tag hörte ich mit dem Konsum von harten Drogen auf. Im Haus zu bleiben war mir wichtiger. Einige Jahre später bot Hassib meinem besten Freund und mir an, gemeinsam in eine Wohnung zu ziehen und seitdem leben wir zusammen in Langenbruck nahe beim Haus Harmonie.

 

Es ist ein wunderschönes Gefühl, selber einzukaufen und zu kochen. Wenn uns der Kaffee ausgeht, klopfen wir beim Nachbarn. Er hilft uns immer aus. Und umgekehrt auch.»

Steff, Bewohner Haus Harmonie 
(Text: Dominic Bertschin)

Wohnen Haus Harmonie
Wohnexternate
DSC04025-2.jpg
Unbenannt-2-3.jpg

WERKSTATT / ATELIER / GARTEN

Das Jahr 2022 war auch im Atelier von Veränderung geprägt. Unter anderem bin ich im September 2022 zum Team dazugestossen. Die Bewohner*innen und ich haben die Zeit genutzt, um uns kennenzulernen. Wir haben viel diskutiert, auch manchmal gestritten, uns wieder vertragen, einiges gemeinsam verändert und Unbewährtes wieder rückgängig gemacht. Wir sind zusammengewachsen und haben uns schätzen gelernt. Nach diesen ersten Eindrücken ist das Atelier für mich ein Ort des Zusammenseins, der Kreativität und der Individualität. 

Unsere Bewohner*innen beleben die Tagesstruktur bereits einiges länger als ich, deshalb möchte ich euch in diesem Jahresbericht die Bereiche unter anderem durch die Augen unserer Bewohner*innen sehen lassen.  

 

Werkstatt

Unsere Werkstatt ist klein aber fein und mit allem ausgestattet, was es für Projekte und kleine Unterhaltsarbeiten am Haus benötigt. 

Eric erzählt mir über seine Projekte in der Werkstatt. Er ist besonders stolz auf die Bank, die er im letzten Jahr restauriert hat. Sie erstrahlt nun wieder in neuem Glanz. Dinge zu reparieren oder anderweitig wieder zu verwenden; der ressourcenschonende Umgang mit allem ist ihm, wie auch der Harmonie, wichtig. Seine Arbeit in der Werkstatt ist sehr vielfältig. Lampen montieren, Siphons entstopfen und diverse kleine, ab und zu auch grössere Reparaturarbeiten gehören in sein Repertoire. 

 

Atelier

Susi erzählt mir, dass sie im Atelier oft Lotto gespielt haben, immer freitags und es gab tolle Preise! Stefan berichtet über Grusskarten und Traumfänger, welche sie gemalt, gestaltet und geknüpft haben. Auch Ramona hat in diesem Jahr ihre Leidenschaft fürs Traumfängerknüpfen entdeckt. Diese dekorieren nun unseren Essraum. Es wurden Drachen gebastelt und Rico hat Becher und Dekoartikel aus Ton gegossen. Wir flicken Kleidung, schneiden Haare, lesen Bücher, spielen Billiard und nutzen die Jahreszeiten für unsere Dekorationen. 

Garten

Unser Garten ist ein lebendiger Ort. Oli unterhält ein Hochbett, in welchem er Gemüse und Kräuter anpflanzt. Diese wurden auch im Jahr 2022 in unserer Küche zu frischen Gerichten verarbeitet, eingemacht oder getrocknet. Auch sind die einheimischen Vögel im Winter 2022 nicht zu kurz gekommen. Unsere Bewohner*innen haben eigenständig Vogelfutter organisiert und dieses in unseren Bäumen verteilt. Auch werden Äste, Steine und Blumen, welche wir gemeinsam in unserem Garten oder der nahen Umgebung sammeln, zur Dekoration unseres Hauses verwendet. 

 

Unser Garten ist aber auch ein Ort der Ruhe und des Rückzugs; für manche auch die letzte Ruhestätte. Aus unseren Büros blicken wir auf fünf junge Bäume und erinnern uns gerne an die speziellen Menschen zurück, deren Asche unter diesen Bäumen weilt. Unter dem Apfelbaum liegt Peters Asche. Seine Passion war die Zubereitung von Apfelwähen. Mit Stolz und Wehmut konnten wir dieses Jahr die erste Wähe aus seinen Äpfeln zubereiten und geniessen. 

Meret Schreiber

Werkstatt Atelier Garten
DSC04082.jpg
Unbenannt-2-3.jpg

REINIGUNG

KÜCHE

Für manche ist Hygiene- sowohl körperlich als auch im Wohnbereich- selbstverständlich. Hygiene bedeutet Wohlbefinden, Selbstsicherheit und gesellschaftliches Ansehen. Doch was bedeutet Hygiene für unsere Bewohner*innen? Was bedeutet Hygiene für Menschen mit psychischen Problematiken? 

 

Ich habe im September 2022 die Verantwortung für den hauswirtschaftlichen Bereich des Hauses Harmonie übernommen. Zu Beginn war es für mich wichtig, die Aufgaben selbst kennenzulernen. So habe ich mitangepackt und im Schweisse meines Angesichts das Treppenhaus geschrubbt, die Toiletten gereinigt, Sockelleisten geputzt, etc. Mit den Bewohner*innen gemeinsam haben wir Ziele formuliert, Überprüfungs- und Hilfsmaterial erarbeitet und eingesetzt. Wir haben herausgefunden, welche Aufgaben für wen geeignet sind, wo Potenzial verborgen liegt und wo Unterstützung erforderlich ist. Neue Konzepte wurden erarbeitet und die Ämtlipläne wurden neu organisiert. Im Rahmen dieser Umgestaltung und neuen Verantwortung habe ich immer wieder gemerkt: Hygiene ist für mich selbstverständlich und erstrebenswert. 

 

Doch wie kann ich unsere Bewohner*innen dabei unterstützen, Zugänge zu Hygiene und Sauberkeit zu finden, wenn teilweise andere Themen und Bedürfnisse im Vordergrund stehen? Vielleicht finden wir es im Jahr 2023 gemeinsam heraus, liebe Bewohner*innen, und ich schreibe im kommenden Jahresbericht über unsere Erkenntnisse. Bis dahin sehe ich meine Aufgabe darin, die Bewohner*innen ins Miteinander einzubeziehen, Verantwortung für die Sauberkeit ihres Zuhauses zu tragen und sich aktiv daran zu beteiligen, das Leben in der Wohngemeinschaft mitzugestalten und mitzuprägen. Man soll gerne nach Hause kommen.

«Küche» bedeutet nach Definition: Raum zum Kochen, Backen, Zubereiten der Speisen. Bei uns ist die Küche Teil der hausinternen Tagesstruktur in welcher ein Teammitglied gemeinsam mit unseren Bewohner*innen ausgewogene Mahlzeiten plant und zubereitet, sowie für Hygiene und Sauberkeit sorgt. 

Im Jahr 2022 habt ihr, liebe Bewohner*innen, unserer Küche eine völlig neue Bedeutung verliehen. Zu vielen Zeiten hatte unser Team (zu) wenig Kapazitäten, um euch anzuleiten und mit euch gemeinsam Menüs zu zaubern. Und an jedem dieser Tage haben wir euch wie selbstverständlich in der Küche vorgefunden. Ihr habt die Menüs geplant, die Arbeiten aufgeteilt und selbständig für uns alle ein köstliches Essen zubereitet und pünktlich serviert. 

Unsere Küche steht seit dem Jahr 2022 als Symbol für Autonomie und gegenseitige Unterstützung. Ein Ort für Gespräche, Spass und Musik. Ein Ort der persönlichen Entfaltung und Kreativität. Oder einfach gesagt: das Herzstück unseres Wohnheims. 

 

Vielen Dank liebe Bewohner*innen. Ihr habt nicht nur uns gezeigt, über welche Ressourcen und Talente ihr verfügt, ihr seid auch über euch selbst hinausgewachsen. 

Caroline Gerster

Jasna Zuber

Reinigung
Küche
DSC04039.jpg
Unbenannt-2-3.jpg

FREIZEITGESTALTUNG

GESUNDHEIT

Nach der Covid-19-Pandemie war es im Jahr 2022 wieder möglich, Angebote der Freizeitgestaltung anzubieten. Das Warten war lange, die Freude dafür umso grösser. Ein Aussetzen der gewohnten Freizeitgestaltung hat gezeigt, dass dieses Angebot mehr ist, als ein simples Erleben von Spass und Freude. Freizeit schafft einen Raum, in welchem soziale Interaktion ohne Anwesenheit von Arbeit stattfindet. Zwischenmenschliche Beziehungen werden hier geschaffen, gefestigt und verändert. 

Das grosse Highlight im vergangenen Jahr war der viertägige Ausflug nach Locarno. Die beeindruckende Vogelshow der Falconeria, gemütlich mit dem Schiff nach Ascona fahren und sorgenfrei durch den bekannten Ponte-Tresa-Markt schlendern waren nur einige der vielen Erlebnisse, die sich als wunderschöne Erinnerungen in unserem Gedächtnis festgesetzt haben. 

2022 bot uns noch viele weitere unvergessliche Momente: Ein Bowling-Turnier in der Sprisse, der legendär-emotionale Raclette-Abend, als die Schweiz gegen Brasilien verlor, Solarbob-Wettrennen in Langenbruck, kleine idyllische Wanderungen im heimischen Gebiet und immer wieder mal ein gemütliches Zusammensitzen bei Kaffee und Kuchen.

Für alle musikalischen oder mindestens musikaffinen Bewohner*innen bieten wir eine wöchentliche Bandprobe an, wo jede*r eigene Musikwünsche einbringen kann. Und wer weiss - vielleicht gibt es bald wieder ein Konzert, aufgeführt auf unserer hauseigenen Gartenbühne.

Dominic Bertschin

Im vergangenen Jahr durfte ich in meiner Funktion als Pflegefachfrau im Schnitt zwanzig Bewohner*innen in gesundheitlichen Themen begleiten, beraten und unterstützen. Während wir uns ein Jahr zuvor eingehend mit den Schutzmassnahmen und einigen, glücklicherweise harmlosen, Covid-19-Erkrankungen befasst haben, hat sich der Fokus in diesem Jahr verschoben. Bei unseren langjährigen Bewohner*innen traten immer mehr Folgeerkrankungen im somatischen Bereich auf, welche einige diagnostische Abklärungen, wie auch medikamentöse Veränderungen/ Anpassungen, benötigten. 

Ebenso hat sich der Altersdurchschnitt unserer Bewohner*innen verändert. Jüngere Bewohner*innen mit psychiatrischen Problematiken, vorwiegend ausgelöst durch den Konsum psychotroper Substanzen, sind nun Teil unserer Gruppe. Die Betreuung und Begleitung gestaltete sich sehr intensiv und zeitaufwendig. 

Auch waren im vergangenen Jahr gewisse Medikamente nicht mehr lieferbar. Diese mussten mit teilweise grossem Aufwand durch andere ersetzt werden mussten. Einige unserer Bewohner*innen hatten grosse Mühe mit der Umstellung, doch im Grossen und Ganzen konnten wir auch diese Herausforderung gut meistern.

 

Die Zusammenarbeit mit Ärzt*innen in Liestal und Basel ist auf gutem hohen Niveau. Besonders möchten wir uns an dieser Stelle bei der Apotheke Gmünder in Oberdorf bedanken - für die stets angenehme und unkomplizierte Zusammenarbeit.

Gabriele Schöps

ERFOLGSRECHNUNG

BILANZ

Erfolgsrechnung.jpg
Aktiven.jpg
Freizeitgestaltung
Gesundheit
Erfolgsrechnung
Bilanz

BILANZ

BERICHT DER REVISIONSSTELLE

Passiven.jpg

Bericht zur Jahresrechnung 2022 - Verein Haus Harmonie
an die 11. Ordentliche Vereinsversammlung

2022_Revisorenbericht_signed-2.jpg
Bericht der Revisionsstelle
Unbenannt-2-3.jpg

Haus Harmonie

 

Schöntalstrasse 19

4138 Langenbruck

 

062 390 02 35

harmonie@hausharmonie.ch

www.hausharmonie.ch

 

Spendenkonto

CH44 8080 8001 7173 2805 2

bottom of page